Frank Verlaat: Ein Softie sah plötzlich rot

Posted on 4. Oktober 2010 von

0


Sicherlich erinnert man sich noch an den Niederländer Frank Verlaat – in der Bundesliga aktiv für VfB Stuttgart und Werder Bremen – und an die gängige Alliteration „er verlädt Verlaat“.  In einigen Recherchen, die ich standesgemäß irgendwann 3 Uhr nachts tätigte, stolperte ich über diesen Vorfall, der unbedingt noch einmal erwähnt werden muss, weil er einfach so schön, ja ähm, grausam ist – die Legende von Verlaat gegen Jürgen Löhle.

Der Journalist Jürgen Löhle schrieb während eines Trainingslagers des VfBs in Teneriffa 1998 für die Stuttgarter Zeitung einen Artikel über Verlaat. Dieser war regelrecht anerkennend verfasst. Einzig und alleine die genaue Beschreibung „Verlaat sei ein netter Softie“ brachte den Abwehrspieler und Mannschaftskapitän schließlich auf die Palme. Die lokale Presse in seiner Heimat übernahm diese Worte, die in der niederländischen Sprache eine doppeldeutige Bedeutung haben und alles andere als positiv konnotiert werden.

Verlaat packte das Übel an der Wurzel und schwor sich Rache. Der Mythos wird so erzählt: Nach einem Training ging Verlaat auf Löhle los, in Lehmann-Manier schnappte er sich seine Brille und zerstampfte diese mit der Anmerkung: „Tut das ein Softie?“ Der VfB Stuttgart beglich den Schaden und kaufte dem Zeitungsmann immerhin ein neues Nasenfahrrad.

Mittlerweile arbeitet Verlaat als Vertreter einer französischen Versicherungs-Agentur und lebt in Algarve, Portugal. Fast hätte Verlaat ein erneutes Engagement bei den Schwaben angetreten. Jedenfalls ist auch sein Name gefallen, als man auf der Suche nach einem Horst Heldt-Nachfolger war.

Advertisements