Browsing All Posts published on »November, 2011«

Die Falken im Höhenflug – ein Gespräch über Montenegro

November 9, 2011 von

1

Seit 2006 ist Montenegro, einst Teilrepublik von Jugoslawien, später ein gemeinsamer Staat mit Serbien, ein unabhängiges Land. Montenegro kennt man normalerweise nur aus Reisekatalogen, insbesondere aufgrund des schönen Budva. Niemand hat Montenegro auf dem Radar, zählt es doch weniger Einwohner als Ostwestfalen-Lippe und ist flächenmäßig gar kleiner als Schleswig Holstein. 2007 wurde Crna Gora, so […]

Nicht nur Dusel, sondern Können

November 9, 2011 von

1

Woche für Woche, Spieltag für Spieltag wird gemutmaßt: Wie kommt Paderborn auf so viele Punkte, wie ist es möglich, dass sie so konstant spielen und da stehen? Kompaktheit. Funktionierende Mannschaft. Taktische Einstellung. Durchhalte-,  Sieges- und Kampfeswille. Ein Sammelsurium an Argumenten, die für diese Erfolgsstory sprechen und fallen. Dabei wird auch regelmäßig das Wörtchen Glück verwendet: „Glücklicher Sieg.“ „Die […]

Internetpräsenz und Social Media

November 3, 2011 von

2

Es dauert meist alles ein wenig länger in Paderborn: der Stadionbau oder das Verlassen der Parkplätze nach dem Spiel. So wurde es auch zeitnah verschusselt, sich um Social Media-Aktivitäten zu kümmern. Neuerdings wurde ein offizieller Facebook-Account gestartet. Immer noch leicht verwirrend ist, dass es eigentlich zwei gibt. Zweiter hat dabei mehr Likes (~3.600) als der offizielle […]

Mangel an Pietät

November 2, 2011 von

1

Durchschnittlich tingel ich seit drei Jahren etwa 30 Stunden im Monat mit der Bahn. Damit komme ich insgesamt auf über 1.000 Stunden und wenn ich mich nicht verrechnet habe, sind es dann über 40 Tage am Stück, in denen ich das unzuverlässige Transportmittel nutzte. Manchmal kommt dir das Zugfahren vor wie eine Ewigkeit. Manchmal bist du sauer, […]

Aber nur weil’s Abseits war…

November 1, 2011 von

0

Vom vergangenen Sonntag gegen Tom Tomsk – Gedankengänge: „Juckt. Ist doch Abseits. Brauche ich nicht reinmachen. Die kennen mich bestimmt noch nicht. Wenn ich den jetzt erziele, denken die dann, dass ich torgefährlich bin. Nee, mache ich extra nicht. Sollense mich als Gurke sehen. Werden schon merken, was sie davon haben.“ Und tatsächlich Kuranyis Plan […]