Fehde zwischen SC Paderborn 07 und Armina Bielefeld – Arminia-Blogger bezieht Stellung

Posted on 6. Oktober 2011 von

1


Es ist zwar ruhiger geworden, dennoch bleibt die Fehde SC Paderborn 07-Arminia Bielefeld im Web 2.0 bestehen. Insbesondere die Kommentarfunktion der Neuen Westfälischen bietet für das Treiben, mit Parolen um sich werfenden Rivalen, einen Austragungsort, um Neid und Hass öffentlich hinauszuposaunen. Persönlich empfinde ich für die Arminia mehr oder weniger Neutralität, singe dieses lächerliche „die Nummer eins in OWL“ nicht mit. Der einzige Grund warum ich die Arminia hassen sollte, liegt an diesem Spiel – das schlechteste Aufeinandertreffen im Profifußball, wofür ich Depp auch noch gezahlt habe…

Also, woher kommt diese Wut im Bauch? Warum müssen sich die gegenseitigen Parteien ständig so hochschaukeln? Auf der Suche nach diesen Antworten bin ich auf den Blog Scribito gestoßen, der von Huge alias Eugen Epp, einem Arminia-Fan, geführt wird, und habe diesen mal dazu befragt. Herausgekommen sind objektive Einschätzungen – ganz anders als vorher vermutet! Auch wenn Huge betont, dass seine Meinung nicht repräsentativ für die Arminia-Fan-Szene sei, schätze ich, dass viele Arminia-Fans/Sympathisanten (wenn nicht gerade die Ultras) klammheimlich ähnlich so denken.

Als allererstes: Wie fühlst du dich bei dem Anblick der Tabelle? Es sieht momentan aus, dass die Arminia für längere Zeit komplett von der Bildfläche verschwinden wird. Besteht bei dem ganzen Trubel überhaupt Hoffnung, dass Bielefeld den Kopf aus der Schlinge zieht?

Naja, wie fühlt man sich als Letzter der Dritten Liga … irgendwie schlecht 😉 Die Enttäuschung ist groß, dass sich trotz aller personellen Änderungen nichts verbessert hat. Ich habe derzeit noch die Hoffnung, dass sich im Laufe der Saison noch etwas ändert bei Arminia, mit dem neuem Trainer, der demnächst präsentiert werden müsste, außerdem hat die Mannschaft die Qualität für einen Mittelfeldplatz. Die Saison ist ja noch lang und solange Arminia nicht schon so früh den Anschluss verliert wie im vergangenen Jahr, ist noch einiges möglich. Wenn´s allerdings noch mal runtergeht, gehen wohl die Lichter aus.

Am 26. Oktober 2009 stieg das Spiel SC Paderborn 07 gegen Arminia Bielefeld (Endstand 0:2). Die regionalen Medien inszenierten ein Derby, berichteten wild darüber. Aber handelte es sich überhaupt um ein Derby? Wie definierst du ein Derby?

Die mediale Berichterstattung in OWL habe ich damals nicht so richtig mitbekommen, weil ich weiter weg wohnte, das Spiel habe ich auch nur im TV gesehen. Ein Derby ist für mich ein Spiel zweier geografisch nah beieinander liegender Mannschaften, von daher ja. Ich kann es auch gut verstehen, dass diese Spiele vielen als etwas Außergewöhnliches gelten.

Wie hast du die Spiele registriert? Was bleibt in Erinnerung?

Ich kann wegen der Entfernung nur recht selten im Stadion sein, habe aber mehr zufällig drei Pflichtspiel-Derbys in den letzten zwei Jahren gesehen. Es waren schon besondere Spiele, allerdings lange nicht so „besonders“ wie man es z.B. von BVB-Schalke oder ähnlichen Spielen kennt. Die Rivalität hielt sich doch in Grenzen. Beim Auswärtsspiel wurde man als Gästefan aber mehr gegängelt als bei anderen Spielen, hatte ich den Eindruck. Da war das (auch ganz physische) Konfliktpotential offenbar deutlich höher angesetzt.

Nach den vier Saisonspielen (2009/10 & 2010/11) entwickelte sich eine immer steigende Antipathie auf beiden Seiten. Wie lässt sich diese erklären? Ist es Neid? Oder vielmehr: Aufgrund dessen, dass die Paderborner nie einen wirklichen Rivalen hatten und jetzt austeilten, so dass sich beide Parteien hochschaukelten?

Wohl eher Letzteres. Der SCP spielt ja erst seit wenigen Jahren eine ernstzunehmende Rolle im Profifußball und wird auch erst seitdem in Bielefeld als Gegner auch auf Fanebene wahrgenommen. Aber wie gesagt: ich empfinde die Rivalität nicht als übermäßig groß. Allerdings möchte ich da auch nicht repräsentativ für die Fanszene des DSC sprechen.

Wer oder was ist für diese Rivalität verantwortlich? Sind es Aussagen von Vertretern aus den jeweiligen Vereinen oder schlicht und ergreifend die Distanz zwischen Paderborn und Bielefeld?

Große verbale Auseinandersetzungen auf Führungsebene sind mir noch nicht aufgefallen oder habe ich die verpasst? Meiner Meinung nach sind tatsächlich die Distanz und die sportliche Annäherung der beiden Klubs die entscheidenden Faktoren. Trotzdem gilt in Bielefeld der SCP 07 noch lange nicht als Feindbild Nummer eins – man singt auf der Alm zwar gerade im Moment gerne „Tod und Hass dem SCP“, meint damit aber Preußen Münster. Möglich, dass sich die Rivalität zwischen Paderborn und Bielefeld in den nächsten Jahren intensivieren wird, aber nur, wenn die sportliche Schere nicht allzu weit aufgeht.

Ein Schlachtruf, den die jüngere Paderborner Anhängerschaft gerne im Stadion brüllt und mit dem immer argumentiert wird, weil er Diskussion nach dem Motto „ich habe den Längeren“ nach sich zieht – die Nummer eins in OWL. Eine berechtigte Frage, wer denn die Eins in OWL sei?

Ehrlich und ohne Neid: ihr seid sportlich die Nummer eins. Von Tradition und Fankultur her ist es immer noch Arminia – in Paderborn habe ich immer den Eindruck, dass die Südtribüne höchstens ein individuelles Lied kennt, den Rest der Gesänge und Sprechchöre kann man auch in jedem anderen Stadion hören. Die Diskussion um die Nummer eins in der Region klingt in der Tat etwas herbeigeredet, ist meiner Meinung nach aber schon berechtigt, weil sie auch wichtig für die Zukunft der Vereine ist. Wem wenden sich die jungen Fußballfans in OWL zu, gerade wenn sie wie ich geografisch aus der Mitte kommen? Wo bringen sich die Sponsoren aus der Region ein? Unterstützt Gerry Weber mit seinem Geld in ein paar Jahren eventuelle Paderborner Bundesligaträume, statt die dahinsiechende Arminia ein weiteres Mal zu retten? Da gerät Arminia im Moment ins Hintertreffen.

Wie bewertest du das SC Paderborn-Bild in Bielefeld? Wird der Verein wirklich so schlecht geredet, wie in den Foren zu lesen ist oder gönnt man dem Nachbarn auch etwas?

Das kann ich nur persönlich beantworten, weil ich nicht so tief in der Fanszene stecke: ich gönne dem SCP alles, finde den Verein sympathisch, gehe auch gern mal ins Stadion und unterstütze dort auch die Mannschaft. Weil ich es gut finde, wenn wenigstens ein Verein in meiner Heimatregion OWL halbwegs erfolgreichen Fußball spielt. Von meiner Seite aus also keine Missgunst, eher im Gegenteil.

Durch das Darlehen aus dem DFB-Sicherheitsfonds, das Arminia in Anspruch nahm, verschärfte sich das Bild des kurz vor der Insolvenz stehenden Nachbars – das Hassobjekt: „Die finanzieren sich auch durch unsere Kohle!“ Wie wäre der Tenor, wenn es andersherum gewesen wäre?

Die Haltung kann ich gut verstehen und sicherlich wären die gleichen Stimmen auch in Bielefeld laut geworden. Andererseits wurde der Fond ja gerade für solche Fälle eingerichtet.

Was muss passieren, damit beide Fanlager aufeinander zu kommen könnten, um das Kriegsbeil zu begraben? Kann es dazu überhaupt noch kommen oder soll die Fehde ruhig weiter so gehen? Oder soll jeder einfach sein eigenes Süppchen kochen und gut ist? Immerhin treten beide Mannschaften regelmäßig bei Freundschaftsspielen gegeneinander an. Die Vorstände können sich wohl ab. Testspiele zwischen Dortmund und Schalke gab es bisher regelmäßig noch nicht zu sehen…

Ich bin eigentlich absolut gegen solche sinnlosen Fan-Feindschaften und empfinde alles, was beim Fußball in Richtung „Tod und Hass“ etc. geht, als absolut daneben. Aber ein wenig gesunde Rivalität schadet nicht und sorgt auch hier in der Gegend für die richtige Würze. Was ja nicht heißt, dass man sich nicht auch mal im Freundschaftsspiel treffen kann, so wie am Wochenende wieder. Wichtig ist natürlich, dass es dabei friedlich bleibt.

Advertisements