Schleifer Magath: Auf der Sympathieskala ganz unten

Posted on 20. September 2011 von

0


Mit dem Magath werde ich nicht mehr warm… Einst hat er Großartiges geleistet, ein Erfolgstrainer, ohne Frage. Das ist auch noch gar nicht lange her. Doch mittlerweile denke ich mir nur eins: Der Typ braucht mal dringend Abstand zum Fußball! Seine Trainingsmethoden sind mittlerweile so veraltet wie Raider der Pausensnack. Seine Transferspielchen kaum nachvollziehbar wie der Euro-Rettungsschirm. Sein diktatorisches Auftreten ist ihm zu Kopf gestiegen. Gestern las ich darüber, dass Arne Friedrich, Deutschlands bester Innenverteidiger in Südafrika, darum bat, seinen Vertrag beim VfL Wolfsburg aufzulösen. Verletzungen warfen ihm bei den Wölfen zurück und als dann auch noch Quälix wiederkam, war’s für ihn sowieso Gegessen:

Er bedaure diese Entscheidung, teilt Wolfsburgs Gebieter Felix Magath per Klubkommuniqué mit, „wir wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute“. Das Zweite (gute Wünsche) kann man Magath unter Umständen abnehmen, das erste (Bedauern) eher nicht. Magath kann mit Friedrich so viel anfangen wie Friedrich mit Magath.

Weiter heißt es in der Süddeutschen:

Er hat zuletzt wieder bei der U23 des VfL Wolfsburg trainiert, aber er ist noch nicht offiziell gesund geschrieben. Er könne niemanden ins Profitraining integrieren, der nicht alle Übungen mitmachen könne, meinte Magath kühl.

Also Magath kann niemanden am Profitraining teilhaben lassen, wenn dieser nicht 100% fit ist. So und jetzt kommt der Abschnitt, den ich in der heutigen Ausgabe des Westfalen-Blatts fand und der mich in diesem Zusammenhang einfach nur aufstoßen lässt:

Dass er um sofortige Vertragsauflösung bat, zeigt, wie unwohl er sich beim VfL unter Magath gefühlt haben muss. So soll der ihn dazu gedrängt haben, eine Kraftübung durchzuführen, obwohl Friedrich dies aufgrund seiner Besorgnis infolge der Rückenbeschwerden nicht wollte. Danach sei es tatsächlich zu einem erneuten Rückfall gekommen, der Friedrich wieder zur Pause zwang.

Keine Ahnung wie viel Wahrheit darin steckt… Doch ich denke, dass der VfL vorerst Magaths letzte Station in der Bundesliga sein wird. Bleibt die Erfolgslosigkeit aus, wird VW irgendwann dazwischenhauen. Und dass Magath schon länger kein positives Bild in den Medien abgibt, ist schon länger bekannt. Solche Nachrichten wie das Zwingen eines Spielers Kraftübungen auszuführen, obwohl er angeschlagen ist, zieht Magaths Ruf immer weiter nach unten. Sympathiepunkte kann er bei mir nicht mehr gewinnen…

Foto: dsteffek