Ex-Dortmunder Ewerthon zu Terek Grosny

Posted on 21. Juli 2011 von

0


In einem früheren Eintrag berichtete ich bereits über Terek Grosny (wird wohl nach wie vor nur den Wenigsten etwas sagen). Mittlerweile wurde der als Startrainer vorgestellte Ruud Gullit entlassen. Der Verein weit davon entfernt die gesteckten Ziele – das europäische Geschäft – zu erreichen. Also immer noch zwischen Realität und Anspruch. Nun soll ein gewisser Ewerthon die Tschetschenen weiter nach vorne schießen. Hierbei handelt es sich um diesen, der für Borussia Dortmund 2001/2002 das Meistertor gegen Werder Bremen schoss. Von 2001 bis 2005 in 119 Spielen 47 Tore für den BVB erzielte. Also schon einer mit Heldenstatus irgendwie. Später agierte der Brasilianer noch bei Real Saragossa, VfB Stuttgart, Espanyol Barcelon und Palmeiras São Paulo.

Da in den deutschen Medien kaum etwas über Ewerthons Engagement in Russland zu lesen war (lediglich im Spox-Ticker), will ich die fehlende Lücke aufarbeiten: Der ehemalige Nationalspieler Brasiliens (sieben Länderspiele) unterschrieb für ein Jahr. Sport-Express, so etwas wie der Kicker Russlands, führte mit Ewerthon ein Gespräch und unterhielt sich mit ihm über den Wechsel zu Terek. Hier die interessantesten Ausschnitte daraus übersetzt:

Wie schwer fiel die Entscheidung nach Russland zu ziehen?

Gar nicht. Ich habe ein gutes Angebot von einem guten Club bekommen. Wo soll da das Problem liegen?

Ist das ihr erster Besuch in Russland?

Ja, es gibt immer ein erstes Mal im Leben.

Welche Eindrücke haben Sie denn bisher sammeln können?

Bisher ist alles gut. Die Stadt und die Mannschaft gefallen mir. Ich denke, dass ich mich schnell ins Team integrieren werde. Und was das Wetter angeht: Hier ist ein anderes Klima als in Brasilien. Die Hitze wirkt erstickend. Es ist schwül.

Wann haben Sie das erste Mal etwas von dem Interesse aus Grosny mitbekommen?

Letzte Woche. Ich war im Kreise meiner Familie und mein Berater rief mich an. Er teilte mir mit, dass wir ein gutes Angebot von einem russischen Verein erhalten haben. Wir entschlossen uns daraufhin mit Terek zu verhandeln. Die Vertreter von Terek haben sich operativ verhalten.

Was wollen Sie mit ihrer neuen Mannschaft erreichen?

Tereks Führungsetage hat als Ziel, das Erreichen der Europa League ausgegeben, wo wir soweit wie möglich kommen sollen. Im Großen und Ganzen möchte ich in jedem Spiel die Fans glücklich machen, ihnen Siege und ein Lächeln schenken.

Was wissen Sie über die russische Liga?

Ich weiß, dass sie von Jahr zu Jahr stärker wird.

Foto:  Ide Gomes – Repórter Fotográfico