SC Paderborn: Etat der Zweitligisten

Posted on 13. Juli 2011 von

2


Die dpa veröffentlichte heute die Etats aller Zweiligisten (Klick auf das hochkomplexe von mir erstellte Excel-Diagramm) und was fällt hierbei natürlich auf? Wir kochen im Vergleich zu den Anderen, nun auch schwarz auf weiß, weiterhin lediglich nur auf Sparflamme: Eintracht Frankfurt stellt den Krösus in der kommenden Zweitligasaison dar, wie es sich für einen Absteiger aus der 1. Liga gehört, der sofort wieder nach oben blickt. Sowohl der Gesamtetat (37 Millionen) als auch der Lizenzspieleretat (19 Millionen) sind der Spitzenwert – der FC Bayern der 2.Liga. Auch St. Pauli, das laut einigen Aussagen der Fans, nicht unbedingt hoch möchte, sondern sich in der Top 25 des deutschen Fußballs längerfristig etablieren will, ist nicht gerade der arme Schlucker (25 Millionen Gesamtetat / 12 Millionen Lizenzspieler), der Pfandflaschen sucht.

Um den SC Paderborn zu finden, reicht eine Orientierung nach ganz weit unten: Der Gesamtetat beträgt lediglich 10 Millionen. Nur Erzgebirge Aue plant mit einem niedrigerem (9,6 Millionen). Gemeinsam mit dem FSV Frankfurt, ebenfalls nur 10 Millionen, bilden wir den drittletzten Platz in der „Finanztabelle“. Beim Spielerkader-Etat (4,7 Millionen) sieht es noch ein bisschen düsterer aus – die Hanseaten aus Rostock rangieren auf dem letzten Platz (4,1 Millionen), haben dafür aber einen höheren Gesamtetat (14,2 Millionen). Danach kommen wir… Himmelhoch jauchzend, wenigstens nicht die rote Laterne in der Hand.

Zahlen sind Zahlen, Statistiken Statistiken. Entschieden wird auf dem Platz. Geld schießt keine Tore. [15€ ins Phrasenschwein]

Logo: Bundesliga

* Zahlen ohne Gewähr; Quelle ist die dpa