Ortsderbys vor mehr als 74.000 Zuschauern?

Posted on 30. Januar 2011 von

3


Vermeintliches unnützes Wissen ist in der Bloggerszene äußerst beliebt, irgendwie sind wir doch alle Statistikfanatiker – auch wenn es immer wieder ankotzt, wenn Sky-Reporter bei 2. Liga-Spielen mit ihren Thesen à la  „das ist sein Lieblingsgegner, gegen den trifft er immer“ auffahren. So werden hier zum Beispiel Eisenbahnklubs mit Zug im Wappen und Erfolg gesucht und zur Vervollständigung aufgerufen. Heute will ich auch mal einen Aufruf starten. Am 5. Februar kommt es zum Spiel der Spiele: Hertha gegen Union. Laut den Meldungen wird das Derby ausverkauft sein und es werden 74.244 Zuschauer ins Olympiastadion strömen. Dies ist allerdings kein Rekord in der zweiten Spielklasse, denn die Süddeutsche klärt auf:

Ein Zuschauerrekord für die eingleisige 2. Liga ist diese Zahl allerdings nicht. Beim Spiel Hertha BSC gegen den 1. FC Kaiserslautern am 7. April 1997 kamen sogar 75 000 ins damals noch nicht umgebaute Olympiastadion.

Der absolute Zuschauerrekord der 2. Fußball-Bundesliga stammt vom 2. April 1977, als in der Südstaffel beim Spiel TSV 1860 München gegen den VfB Stuttgart 77 573 Besucher ins Münchner Olympiastadion strömten.

Aber jetzt die Frage, die in einem sozialen Netzwerk gestellt wurde: Gab es im deutschen Fußball schon einmal ein Ortsderby vor mehr als 74.000 Zuschauern? Ja, gab es. Auf folgende Ideen sind wir bisher gekommen.

  • Saison 79/80 – TSV 1860 München vs. FC Bayern München 1: 2 – Zuschauer: 78.000
  • Saison 79/80 – TSV 1860 München vs. FC Bayern München 6:1 – Zuschauer: 77.500
  • Saison 50er Jahre – Sachsen Leipzig vs. 1. FC Lokomotive Leipzig – Zuschauer: Wiki spuckt folgendes aus: Besonders die Ortsderbys im Leipziger Zentralstadion und Stadion des Friedens zogen in den 1950er Jahren bis zu 100.000 Zuschauer an.

Also, wem fällt mehr ein?

Advertisements