Integration im Fußball auch ein Thema im Damenbereich

Posted on 15. Oktober 2010 von

0


Zurzeit ist das Integrationsthema ein riesiges Thema in allen Medien. Man redet über Özil, Khedira oder auch Boateng. Allesamt haben sie sich dafür entschieden, für die deutsche Nationalmannschaft aufzulaufen. Die Fans feiern ihre Stars. Ich habe das Gefühl, dass der Frauenfußball dabei komplett ignoriert wird. Viele sogenannte Experten reden davon, dass gerade die Frauen aus anderen Kulturkreisen keine Chance haben, sich weiterzuentwickeln oder ihren eigenen Weg zu gehen. Dagegen spielen wortwörtlich einige Fußballspielerinnen an.

Ein sehr positives  Beispiel für die Integration ist Fatmire Bajramaj, die Außenstürmerin  aus Potsdam. Sie wurde in Jugoslawien, heute Kosovo, geboren und wuchs dort einige Jahre auf. Ihre Familie musste fliehen. Über eine Schlepperbande und eine harte und anstrengende Flucht kam Bajramaj nach Deutschland. Dort machte sie ihren Hauptschulabschluss und holte ihre mittlere Reife via Abendschule nach. Heute ist sie im Sportförderungsprogramm der Bundeswehr und besitzt den Rang „Hauptgefreite“. Lange Zeit war sie für den FCR Duisburg aktiv und wechselte letztes Jahr  zu Turbine Potsdam.

In der Nationalmannschaft wurde sie Olympiadritte und Weltmeisterin. Im nächsten Jahr 2011 wird sie wohl aller Voraussicht nach an der WM im eigenen Land teilnehmen. Nicht nur Tore von Özil oder schöne Torvorlagen von Khedira helfen der Debatte um Integration, auch die schnellen und guten Dribblings von Bajramaj unterstützen das friedliche Zusammenleben verschiedener Kulturen in Deutschland.

Advertisements