Italien: Spieler der Serie A kündigen Streik an

Posted on 10. September 2010 von

0


Die erste Fußballliga in Italien steht nicht still. Zuschauerzahlen gehen zurück, Wettskandale, Vereine sind pleite und jetzt wird auch noch der Ball am 5. Spieltag nicht getreten werden. Es stehen mehrere Probleme im Raum, die die italienische Spielervereinigung AIC durch den Streik ansprechen und ändern wollen. Das kleinere Problem ist, dass die Winterpause für viele Spieler zu kurz ist. Die „Winterpause“ in Italien dauert normalerweise vom 20.Dezember – 4. Januar. Die Gewerkschaft der Spieler möchte eine Verlängerung bis zum 9. Januar.

Zu diesem Problem äußerte sich der wohl berühmteste Mutterbeschimpfer Marco Materazzi in der italienischen Tageszeitung „Corriere della Sera“:

Viele ausländische Kollegen verreisen, sie verbringen den Urlaub viele Tausend Kilometer von Italien entfernt.

Das weitaus größere Problem liegt in den Augen der Spieler, dass die Transferpolitik geändert werden soll. So kann ein Spieler gekündigt werden, wenn er sich weigert einen Wechsel anzunehmen oder er muss mit enormen Gehaltskürzungen (50% des Gehalts) bis zum Vertragsende rechnen. Grund dafür, dass der Anwalt von Juventus Turin diese Reform erarbeitet hat, waren mehrere Transferprobleme in der Sommertransferphase. Grosso weigerte sich beispielsweise von Juventus Turin zum AC Milan zu wechseln, obwohl beide Vereine sich einig waren. Angeblich wären ihm keine finanziellen und sportlichen Einbußen zu Teil gekommen. „Wir sind es leid, wie Objekte behandelt zu werden“, meinte beispielsweise Massimo Oddo auf einer Pressekonferenz der AIC.

Advertisements