SC Paderborn: Der Wunsch nach einem echten 9er

Posted on 6. August 2010 von

2


Die Hoffnung, dass Mahir Saglik nach einer ganz starken Saison (27 Spiele / 15 Tore) doch noch bleiben würde, war bei den Paderborner Anhängern groß. Als dann feststand, dass der einstige „verlorene Sohn“ seiner Heimat erneut den Rücken kehren wird und in den Pott nach Bochum zieht, hieß es weniger optimistisch: „Es war abzusehen.“ Trotzallem kann man Saglik diesen Schritt nicht verübeln. Schließlich ist er bereits 27 und hat noch einen großen Wunsch: Es endlich in den A-Kader der türkischen Nationalmannschaft zu schaffen, nachdem er bereits etliche Jugend-Auswahl-Teams durchlief. In Bochum hat er die einmalige Chance sich zu etablieren – auch in der ersten Liga.

Für mich sind die Bochumer Aufstiegsfavorit Nummer Eins, haben sich immens verstärkt und „Mr. Aufstieg“ Friedhelm Funkel an der Seitenlinie. Saglik könnte, wenn er denn eine ähnliche Form aufweist wie in Paderborn letzte Saison, zum Aufstiegshelden werden, womit er gleichzeitig auch die Möglichkeit hätte, sich als Stammkraft in der ersten Liga beweisen zu können und somit eventuell seinen Türkei-Traum zu leben. In Paderborn bleibt aber ein großes Fragezeichen auf der Position des einstigen Vollstreckers. Ich habe das eingangs in einem anderen Kommentar bereits erläutert…

Trainer Schubert fasste zusammen, dass man die Transfergerüchte mit dem Neuzugang Mosquera erst einmal ad acta legen dürfte. Und obwohl der Test gegen Leverkusen vielversprechend war, fordern weiterhin viele noch einen Mann für die Offensive. In den Foren taucht der Name des Ex-Paderborners Antonio „Toni“ Di Salvo immer wieder auf, der nach einer österreichischen Station beim Kapfenberger SV neuerdings vereinslos ist. Schaut man sich jedoch Tonis Statistiken (19 Spiele / 0 Tore) der letzten zwei Jahre, entdeckt man graue Haare bei der Vorstellung, dass er weiterhelfen soll/kann.

Unter einem Artikel der Neuen Westfälischen habe ich des Weiteren diesen Artikel des Users MircoPB gefunden, der doch so einiges zum Nachdenken gibt und meine Meinung zum größten Teil ebenfalls widerspiegelt:

Diese Transferniederlage ist vor allem eine Klatsche für die heimische Wirtschaft: Bei unserem ‚heissgeliebten‘ Nachbarn schafft es die Wirtschaft binnen eines Wochenendes 2,5 Mio aufzutreiben, nur damit deren Dr*cksclub überleben kann, während man hier nicht einmal in der Lage ist 250.000 (+ höhere Gehaltskosten) aufzubringen …
Sicherlich muss es Einsparungen geben, aber man darf nicht an der Ligatauglichkeit der Mannschaft sparen. Wenn Saglik denn dann wirklich nicht zu realisieren war, hätte man wenigstens einen zweitligaerfahrenen, bzw. einen Stürmer, der schon in vergleichbaren Ligen seine Leistungsfähigkeit bewiesen hat, holen müssen. Statt dessen holt man einen 3. Liga (der eigentlich noch nicht mal Stürmer ist) und einen 4. Liga Stürmer, sowie einen Nachwuchsspieler aus Kolumbien, von dem Schubert noch wenige Tage vor dessen Verpflichtung gesagt hat, dass er uns nicht sofort weiterhelfen würde … Klasse !!!
Angeblich, so munkelt man, hofft man ja darauf, dass es in Frankfurt irgendwie mit dem aktuellen Personal für die nächste Runde reicht, um dann anschließend noch mal Nachlegen zu können. Tja, leider lebt dieser Verein im Konjunktiv, dabei wird es anders kommen: Der SCP, spielerisch überlegen, wird mal wieder das Tor nicht treffen und ausscheiden – Mit der Konsequenz, dass man danach die Gewissheit hat, die falsche Wahl getroffen zu haben, aber danach dann wirklich kein Geld mehr da ist um den Fehler zu korrigieren … Tolle Aussichten …. Von mir aus kann die Sommerpause noch bis November dauern. Von Auftakteuphorie bin ich jedenfalls Lichtjahre entfernt!!!

Ein weiteres kritisches Zitat möchte ich ebenfalls in den Raum stellen. ahofmann schrieb folgendes und verurteilt die „Paderborner Society“:

Den einzigen überdurchschnittlichen Stürmer mit Knipserqualität, Mahir Saglik, hat man kampflos gehen lassen. Dadurch wird verhindert, dass modernes Kombinationsspiel in einem für das obere Tabellendrittel erforderlichen Maß in Torerfolge münden kann. Dem schön anzuschauenden Spiel wird bei ausbleibendem Torerfolg die Frustration der Akteure und deren anschließende Verkrampfung mit Zuschauerschwund als weitere Konsequenz folgen. Spielerischer Erfolg würde hingegen den Zuschauerschnitt anheben, Sponsoren locken und dadurch ermöglichen, auch das vom Verein gesetzte Konsolidierungsziel zu erreichen. Die hierfür erforderliche Vorinvestition darf man in Paderborn allerdings nicht erwarten, da hier konservative Finanzverwalter agieren, die zudem das sportlich durchaus mögliche Errreichen der 1. Liga zur causa non liquet ernannt haben. Wo ist eigentlich die Paderborner Wirtschaft, der es offensichtlich nicht möglich ist, in einer Gemeinschaftsaktion ein Symbol der Modernität für die ganze Region weiter nach vorne zu treiben? Der angesprochene Stürmer soll wohl für 250.000 Euro zu haben sein. Sind die etwa in Paderborn nicht aufzutreiben? Die dortigen Provinzfürsten haben offensichtlich das Motto, auf kleinstem Niveau klotzen zu wollen. Auf der VIP-Tribüne gesehen zu werden, sich gegenseitig zuzunicken und das Vermögen zu verwalten, ist für einen Unternehmer zu wenig. Die aufzubringende Liquidität könnte darlehenshalber fließen, wobei die Verwertungsrechte an dem Spieler auf die Darlehensgeber übertragen werden. Damit würde wohl kein Risiko mehr bestehen. Will man abermals hinter dem Bielefelder Potential zurückstehen, das bekanntlich ganz andere Beträge aus der Unternehmerschaft auf die Beine gestellt hat? Dann ist der nächste Minderwertigkeitskomplex im OWL-Derby vorprogrammiert. Es ist bedauerlich, dass die Paderborner Society offensichtlich nur von außen von einem gelegentlichen Gast-Ostwestfalen aufgerüttelt werden muss. Es lebe die Provinz !!!

Schubert verweist immer wieder daraufhin, dass seine Mannschaft stark genug sei. Was soll er auch anderes sagen? Ein bisschen zwiespältiger wirken dagegen die Aussagen, die er davor noch kundgab und man ihn dem Wunsch nach einem „echten 9er“ ablesen konnte. Ende August, wenn das Transferfenster schließt und die ersten Spiele absolviert sind, wird man mehr wissen… Ob es ohne Saglik reicht und ob man gezwungen ist, Investitionen zu tätigen.