EA Sports nimmt mit Mini-Game „FIFA Superstars“ Facebook in Angriff (Update)

Posted on 12. Juli 2010 von

0


Wahrscheinlich kann man gar nicht mehr zählen, wie viele angemeldete User sich genau bei den unterschiedlichsten Social Networks-Plattformen tummeln. Dieser Trend begann vor einigen Jahren und ermöglichte zugleich später eine neue Modeerscheinung: Inzwischen kommuniziert man nicht nur mit alten Klassenkameraden über seinen Werdegang oder findet die 90-60-90 Traumfrau von nebenan, auch sogenannte Browserspiele, die von den Webdiensten z.T. angeboten werden, steigern den Beliebtheitsgrad unermesslich und einigen sich optimal als Zeitfresser mit Spaßfaktor für nebenbei. Speziell bei Facebook hat man eine Auswahl von verschiedenartigen Spielen. Entweder man pflanzt z.B. Kürbisse, kümmert sich um seinen Bauernhof (Farmville) oder steigt zum dubiosen Untergrund-Boss Tony Montana auf (Mafia Wars). Nun hat auch Electronic Arts diesen Markt für sich entdeckt und präsentiert passend zur WM ein kostenloses Game.

EA Sports wäre nicht der preisgekrönte Sportspielehersteller, wenn es nicht einen As im Ärmel hätte. Zusammen mit dem Entwickler-Studio Playfish, das schon einige erfolgreiche Spiele in seinen Reihen vorzuweisen hat (Pet Society, Restaurant City), kreierte man mit den vorhandenen Lizenzen einen Fußballmanager, der  mit 15.000 originalgetreuen Spielern aus 500 unterschiedlichsten Vereinen auffährt, und den es bis dato in der Form noch nicht gegeben hat.

So startet man mit einer zusammengewürfelten Truppe, deren Talent anfangs natürlich gering ist. Durch Training (die Einheiten dauern je nach Intensität 5 Minuten bis 24 Stunden) kann das Team verbessert werden. Der Talentwert der Mannschaft bleibt allerdings gleich. Hier gilt es neue Spieler zu verpflichten; man hat die Auswahl zwischen Bronze-, Silber und Gold-Transfers. Ein Kauf umfasst fünf Spieler, die vorher unbekannt sind,  im Stile des Aufreißens einer Panini-Sticker-Tüte. Die alten Spieler können verkauft werden und durch den individuellen Wert der Neuverpflichtungen steigt ggf. das Standing der Elf (Talent, Bewertung).

Die eigentliche Intention des Spiels sind allerdings die simulierten Matches. Es besteht die Möglichkeit, sich von der Jugendliga bis in die Superstars-Liga hochzuarbeiten. Erst wenn man gegen einzelne, aufgelistete Vereine gewinnt, wird eine neue Liga freigeschaltet, die dann einem höheren Schwierigkeitsgrad mit sich bringt. Gleichzeitig kann man durch die imaginären Kicks Münzen – zum Einkaufen von Spieler oder upgraden des Stadions – und Erfahrungspunkte sammeln – zum steigern des Niveaus, das es ermöglicht neue Sachen freizuschalten. Des Weiteren kann man einmal am Tag gegen seine Freunde in Freundschaftsspielen antreten, wodurch man ebenfalls „XP“ sammeln kann und „Mystery Gifts“ versenden, die entweder Credits, Spieler oder Geld enthalten. Und wer sich zu Höherem berufen fühlt, fordert Premier League-Mannschaften heraus. Außerdem arbeiten die Hersteller an einem „Trading-Point“, durch den man Spieler mit seinen Freunden tauschen kann.

Einen Haken gibt es zugegeben. Um Spiele in der Liga zu bestreiten, braucht man so genannte Spiele-Credits. Nur alle sechs Stunden bekommt man einen Credit gestellt, was den Suchtfaktor natürlich herunterschraubt, oder man haut alternativ seine Freunde an, ob sie helfen wollen. Wie oft diese Funktion allerdings benutzt werden kann, ist bisher noch nicht so ganz klar. Selbstverständlich hat EA Sports den kommerziellen Gedanken nicht außen vorgelassen. So kann man, wenn man nicht mehr geduldig genug ist, diese Credits gegen einen Preis real ordern. Zusätzlich kommt hinzu, dass der Datenschutz-Aspekt bei den Facebook-Apps – bereits bewiesen – zu kurz kommt.

Über vier Millionen Uli Hoeneße sind bereits zugange,  wem es jetzt ebenfalls in den Fingern juckt, der Hunger kann hier gestillt werden:

» http://apps.facebook.com/fifasuperstars/

Update

Die bereits angesprochene Trade-Funktion wurde jetzt kreiert. Allerdings ist es nur möglich Spieler zu tauschen, wenn man Playfish-Cash besitzt, das heißt, dass man erst an die Entwickler des Ganzen eine gewisse Summe an Dollar überweisen muss, um von dieser Funktion Gebrauch machen zu können. Ein User schrieb folgendes dazu:

 This game is just a cash cow, takes FOREVER to get anywhere as well, 4 match credits in 24 hours…wtf

Des Weiteren besteht ab sofort die Möglichkeit sich in der französischen, ersten Liga zu behaupten. Dafür muss man allerdings französische Spieler, oder welche die in Frankreich spielen, aufgestellt haben.

 

Advertisements