Ailton bei Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs: „Ailton ist Ailton!“

Posted on 12. Juli 2010 von

0


Letztes Jahr erreichte uns die Nachricht, dass der KFC Uerdingen 05 den Transfer von Aílton Gonçalves da Silva realisiert. Obwohl die Verpflichtung als Marketing-Gag verschrien wurde, nimmt der Ex-Kugelblitz seinen Job beim Sechstligisten todernst. Wie kann man es sonst erklären, dass Ailton untypisch pünktlich zum Trainingsauftakt nach seinem Urlaub auf dem Platz stand?

Heute trifft der „Mann ohne Hals“ in einen Freundschaftsspiel auf seinen Ex-Club Werder Bremen, bei dem er seine erfolgreichste Zeit feierte, und der Brasilianer tönt bereits in einem Interview mit der Kreiszeitung:

Ich haue Werder drei rein. Aber nur drei, denn schieße ich mehr, kommt Thomas Schaaf und gibt mir einen Einjahresvertrag bei Werder. Aber ich will Claudio Pizarro ja seinen Platz nicht wegnehmen…

Passend dazu, möchte ich noch einmal den Besuch von Ailton bei Arnd Zeiglers Sendung „Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs“ empfehlen. Sie wurde im Januar dieses Jahres ausgestrahlt. Selten habe ich so gelacht!

» http://www.wdr.de/tv/sport_zeigler/sendungsbeitraege/2010/0124/spieltag_neunzehn.jsp

Inhalt:

Das wurde aber auch Zeit: Nach sage und schreibe einer gesamten Folge „Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs“ im neuen Jahrzehnt ohne Gast erhält Arnd endlich wieder Gesellschaft in seinem kleinen Arbeitszimmer. Und es ist nicht irgendwer, der den Weg ans Bremer Steintor findet: Aílton „Ohohoho“ Gonçalves da Silva höchstpersönlich schaut vorbei.

Apropos niedergeschlagen: Wie ein Schlag dürfte die Bundesliga-Konkurrenz die Nachricht vom Transfer-Coup des Hamburger SV getroffen haben. Ruud van Nistelrooy geht ab sofort für die Norddeutschen auf Torejagd. Arnd fragt beim ARD-Experten Georg Müller-Frank nach – und der hat eine klare Meinung: Zwar hat der Niederländer in der letzten Saison nach einem Kreuzbandriss nur zehn Minuten für Real gespielt – aber wenn das Knie hält, kann das ein ganz großer Transfer werden. Ailton drückt das noch präziser aus: Van Nistelrooy ist immer noch eine Maschine-Tor. Dem ist nun wirklich nichts mehr hinzuzufügen. Danke Bremen – danke Ailton!

Für den Neu-Uerdinger eine Frage der Ehre – immerhin ist Bremen sein zweites Haus. Arnd hat sich daher auch extra in Schale geschmissen für den passionierten Rodeo-Reiter. Auch sonst hat die Talk-Koryphäe ein echtes Gala-Programm für den temporär übergewichtigen Vielwechsler zusammengestellt. Und der dankt es mit durchweg überzeugenden Leistungen: Ob am berüchtigten Torautomaten, bei der Analyse der aktuellen Bundesligaereignisse oder beim wunderbar synchronen Abschiedssong im Duett mit Arnd – auf den ersten fünf bis sechs Metern ist der Torhamster einfach immer noch verdammt schnell.

Und natürlich war der bekennende Melodramatiker am Samstag auch im Weserstadion zu Gast. Nachdem die Gastgeber auf dem Hauptplatz gegen den Rekordmeister verloren hatten, erinnerte man sich auf einem Nebengelände an alte Zeiten. Arnd, Ailton und Zeigler-Redakteur Boris stellten das legendäre 3:0 von Ailton in München aus dem Meisterschaftsjahr 2004 nach: Borowski auf Ailton, der versucht den Kunstschuss – und trifft direkt beim ersten Versuch! Der Kugelblitz kann es immer noch wie im Schlaf! Marcel Reif ist begeistert – und Olli Kahn niedergeschlagen.

QUELLE:

» http://www.wdr.de/tv/sport_zeigler/sendungsbeitraege/2010/0124/spieltag_neunzehn.jsp

UPDATE

Werder Bremen hat das Spiel, nachdem es wegen Sturmwarnungen auf einen Tag später verschoben wurde, mit 6:1 für sich entscheiden können. Ailton traf genau null Mal…

Advertisements